Campus d'Excel·lència Empresarial Casa Nova.
¿Te imaginas poder disfrutar de infinitas actividades en familia?
DÍA DE LA FAMILIA
¡No te pierdas nada!

CALP BEGINNT ANFANG APRIL MIT DEN ERNEUERUNGSARBEITEN DES STRASSENBELAGS DER AVENIDA IFACH UND DER CALLE LA NIÑA

Freitag, 16 März, 2018 - 12:30

 

Die Calper Stadtverwaltung hat 227.263 € für die Erneuerung des Straßenbelags der Calle La Niña und der Avenidas Ifach und Gabriel Miró bereitgestellt. Die Baumaßnahmen werden zu 66 % von der Regionalregierung im Rahmen der Beihilfen zur Reparatur der von Unwettern betroffenen Infrastrukturen finanziert.

 

Es ist vorgesehen, dass die Arbeiten in der Calle La Niña und der Avenida de Ifach Anfang April nach Ostern beginnen und ungefähr eineinhalb Monate dauern werden. Daher sollten die Bauarbeiten vor Beginn der Sommersaison beendet sein.

 

Hinsichtlich der Avenida de Gabriel Miró, eine der Hauptstraßen der Gemeinde, werden die Bauarbeiten Anfang September beginnen und ebenfalls eineinhalb Monate dauern und bis zum Fest der Mauren und Christen beendet sein, da der große Einzug über diese Straße erfolgt.

 

Gegenwärtig ist das Kopfsteinpflaster an manchen Stellen in diesen drei Straßen aufgrund der intensiven Regenfälle eingesunken und zerstört worden, daher wird das Kopfsteinpflaster in der Calle La Niña erneuert und in den Avenidas Ifach und Gabriel Miró komplett entfernt, um durch einen neuen Belag ersetzt zu werden.

 

Der Bürgermeister César Sánchez betonte, dass die „Regionalregierung von Alicante und die Stadtverwaltung diese Investition durchführen, um die Konditionen der Avenidas Ifach und Gabriel Miró sowie der Calle La Niña zu verbessern, damit unsere Gemeinde attraktiver und die Lebensqualität unserer Anwohner erhöht wird, damit wir auch in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben können und Arbeitsplätze schaffen“.

 

Diese Straßen gehörten 2011 zu den Baumaßnahmen des Kommerziellen Handlungsplans (PAC), der von der Europäischen Union finanziert wurde, um den Handel in Calp zu fördern. Da diese Arbeiten mit europäischen Mitteln finanziert wurden, ist es gemäß den europäischen Richtlinien erst nach fünf Jahren erlaubt, Verbesserungsarbeiten durchzuführen.