Campus d'Excel·lència Empresarial Casa Nova.
¿Te imaginas poder disfrutar de infinitas actividades en familia?
DÍA DE LA FAMILIA
¡No te pierdas nada!

CALP GENEHMIGT DEN HAUSHALTSPLAN FÜR 2018, MIT DEM DIE INVESTITIONEN ERHÖHT UND DIE SCHULDEN DER GEMEINDE WEITER REDUZIERT WERDEN

Dienstag, 27 Februar, 2018 - 10:00

 

 

Die Vollversammlung der Calper Stadtverwaltung hat endgültig den Haushaltsplan der Gemeinde für 2018 verabschiedet, der sich auf 39.566.875 € beläuft. Insgesamt 4.653.275 € werden für Investitionen in der Gemeinde bereitgestellt.

 

Der Calper Bürgermeister César Sánchez hat den Haushaltsplan als „ausgeglichen, verantwortlich und verpflichtend gegenüber der Verbesserung der Lebensqualität der Calper Bürger“ bezeichnet. Es handelt sich um einen Haushaltsplan, der sich auf fünf Grundlagen stützt: Arbeit, Kultur, Sport, Umwelt und Bildung. Außerdem werden mit dem Haushaltsplan die Schulden der Gemeinde weiter gesenkt, zur Modernisierung beigetragen und laut Sánchez "daran gearbeitet, dass die Menschen weiterhin nach Calp kommen und 365 Tage im Jahr für Arbeit gesorgt ist".

 

Städtische Infrastrukturen

Zu den im Haushaltsplan integrierten Projekten für 2018 zählen bedeutende Investitionen, um die verschiedenen Wohnsiedlungen zu verbessern. So werden 130.000 € für die LED-Beleuchtung in den Wohngebieten eingesetzt, ebenso sind Investitionen für die Ausbesserung der Straßen vorgesehen und 140.000 € werden für die Installation von Briefkästen in den Wohnvierteln bereitgestellt.

 

Außerdem ist die Reparatur des Straßenbelags der Avenida Gabriel Miró, der Calle La Niña und der Avenida de Ifach vorgesehen sowie die Neugestaltung der Gegend Manzanera II mit einem Budget von 107.300 € in diesem Jahr, das zu 65 % von der Regionalregierung finanziert wird.

 

Allee J

Der Haushaltsplan für dieses Jahr stellt 599.857 Euro für den Ausbau der Allee J zur Verfügung, die den Namen Felipe VI tragen wird. Mit dieser Allee wird der Verkehr im Bereich der Strände auf die Fernstraße umgeleitet und führt nicht mehr über die Avenidas Ejércitos Españoles und Diputación, womit das hohe Verkehrsaufkommen im Zentrum und insbesondere rund um die Schulen gesenkt wird.

 

Neue Sportanlagen

Für den Sport werden 50.000 € für die Beleuchtung und Lüftung des Pavillons Ifach eingesetzt, 60.000 € für die Erweiterung und Verbesserung der Sportanlagen und 60.000 € für einen neuen Sportplatz neben dem Botanischen Garten.

 

Kultur

Auch für das Kulturzentrum sind Investitionen vorgesehen, wie die Reparatur und der Anstrich der Außenfassade des Gebäudes mit einem Budget von 105.000 Euro und der Ersatz der Sitzplätze des Auditoriums, für den 91.505 Euro zur Verfügung gestellt werden.

 

Ebenso wurde die vierte Bauphase des Gebäudes der Calle Puerto Santa María mit 250.000 Euro angekündigt.

 

Familie und Vereinbarkeit

Eine weitere nennenswerte Installation ist die Einrichtung einer Ludothek im Kulturzentrum, um das Familienleben zu fördern. Hierfür sind 356.332 Euro vorgesehen. Ebenso werden 40.000 € für ein Familienprogramm eingesetzt, mit dem den Familien ein alternatives Freizeit- und Unterhaltungsangebot an einem Tag im Monat zur Verfügung gestellt werden soll.

 

Sozialpolitik

Auch erwähnenswert ist der Haushaltsplan für die Sozialpolitik mit 1.558.275 Euro, was einem Zuwachs von 44.675 Euro entspricht, und die Anstellung eines neuen Sozialarbeiters umfasst.

 

Umwelt und Kulturerbe

Dieses Jahr werden 80.000 Euro für die Einrichtung eines ausgeschilderten Rundwegs in den Salinen eingesetzt, sodass die Bürger diese Naturlandschaft bei einem Spaziergang genießen können. Die Investition umfasst außerdem die Regenerierung eines Gebiets, das zu seiner Zeit als Müllhalde für Bauschutt verwendet wurde.

 

Das Budget enthält ebenso die Einstellung einer Brigade, die sich mit Säuberungsarbeiten um die Instandhaltung und den Erhalt der Baños de la Reina kümmern wird.

 

Bildung // Arbeit

Das Budget erneuert die Beihilfen für Bildung und den Transport von Studenten mit 105.000 €.

 

60.000 € werden für das Programm Campus der unternehmerischen Exzellenz Casanova eingesetzt, mit dem ein Kurs und Aktivitäten rund um die Ausbildung von Unternehmensgründern organisiert wird.

 

Parkplätze

Die Regierung hat zwei Maßnahmen vorgesehen, um Parkplätze in der Gemeinde zu schaffen. Zum einen soll ein Parkplatz in der Gegend von Pla Senieta gebaut werden, für den 140.000 € bereit gestellt werden, und es soll für diesen Zweck außerdem ein neues Grundstück in der Nähe der Altstadt erworben werden.

 

Außerdem wird im Rahmen des Plans EDUSI dieses Jahr in den Straßen Benissa, Murillo, Carrer de Fòra und Calle Vicente Pastor gearbeitet. Hierbei handelt es sich um bestimmte städtische Räumen, die mit Grünflächen neu belebt werden sollen.

 

Die Opposition hat hierzu ihre Unstimmigkeit gezeigt, da die eingereichten Einwände nicht akzeptiert wurden. Die Sozialisten forderten eine Reduzierung der Grundsteuer und die Senkung von 25 % für die Müllabfuhr. Sí se puede Calp betonte, das keine Investitionen in Bezug auf Sozialwohnungen gemacht werden und Compromís wies darauf hin, dass weiterhin eine ungerechte Überprüfung des Katasters besteht.

 

DEBATTE ÜBER DEN ZUSTAND DER GEMEINDE

Nach der Verabschiedung des Haushaltsplans in der Vollversammlung wurde über den Zustand der Gemeinde debattiert. Der Bürgermeister César Sánchez hat die Situation der Gemeinde in 2011 mit der aktuellen verglichen und darauf hingewiesen, dass die Schulden der Gemeinde um 50 % gesenkt wurden und die Zahl der Arbeitssuchenden im Servef von 2065 im Januar 2011 auf 1620 im Januar 2018 zurückgegangen ist.

 

Sánchez betonte ebenso die Verbesserung der Arbeitsbedingungen und der Infrastrukturen. Außerdem erklärte er, dass die Absichten der Regierung für 2018 sich auf die Diversifizierung des touristischen Angebots, die Verbesserung der Infrastrukturen und die Investitionen in die Sozialpolitik konzentrieren.

 

An diesem Punkt betonte Ximo Perles von Compromís, dass die Senkung der Schulden in 2011 zur Kündigung von Beamten und zur Erhöhung der Steuerung geführt hat und kritisierte außerdem die Erhöhung der Baumöglichkeiten in der PP4. Der Sprecher der Sozialisten insistierte auf die Notwendigkeit, das PGOU und die Gemeindesteuern zu überprüfen.