Campus d'Excel·lència Empresarial Casa Nova.
¿Te imaginas poder disfrutar de infinitas actividades en familia?
DÍA DE LA FAMILIA
¡No te pierdas nada!

CALP BITTE DIE GENERALITAT INSTÄNDIG UM HÖCHSTE KONTROLLE UND VERANTWORTLICHKEIT BEI DEN BAUMASSNAHMEN DER CASAS NEPTUNO

Mittwoch, 14 Februar, 2018 - 12:15
Calp Casas Neptuno

 

Aufgrund der Besorgnis, die die Baumaßnahmen an den Casas Neptuno bei der Calper Bevölkerung hervorrufen, wird die Calper Stadtverwaltung die Regionalregierung Valencia um höchste Kontrolle bei der Durchführung der Arbeiten auf diesen Grundstücken bitten. Diese Entscheidung ist auf die Tatsache zurückzuführen, dass die Generaldirektion für Erbangelegenheiten unter der Aufsicht des Amts für Kultur momentan alle Arbeiten genehmigt hat, die vom Bauunternehmen beantragt wurden.

 

So autorisierte der Kommunalrat die Durchführung einer ersten Untersuchung des Geländes und den anschließenden Abriss der Gebäude, der momentan in Arbeit ist und ebenfalls den Fliesenboden und jene zeitgenössischen Elemente beseitigt, die sich auf dem Grundstück befinden und Teil dieser Konstruktion sind.

 

Außerdem hat der Kommunalrat seine Zustimmung für die nächste Bauphase erteilt, mit welcher die Grundstücke ausgehoben werden. Dieser Vorgang wird die Existenz von archäologischen Resten und ihren Wert bestimmen, was zu der Entscheidung des Kommunalrats führt, ob auf diesem Gelände gebaut werden darf oder nicht.

 

„Wir bitten die Generaldirektion für Erbangelegenheiten inständig um höchste Kontrolle, Sorgfalt und Verantwortlichkeit bei sämtlichen Handlungen, die im Zusammenhang mit den Grundstücken der Casas Neptuno durchgeführt werden, ein Anliegen, das uns sehr besorgt“, betonte der Bürgermeister César Sánchez.

 

Sánchez gab ebenso bekannt, dass der Gemeinderat einen Archäologen beauftragen wird, alle Handlungen auf diesen Grundstücken zu überwachen.

 

Die Stadtverwaltung betont außerdem, dass unter keinen Umständen eine Baulizenz für dieses Gelände ohne eine vorherige vorschriftsmäßige und verbindliche Autorisierung besagter Behörde vergeben wird, da es sich um ein Grundstück handelt, auf dem mögliche archäologische Reste vorhanden sein können.